Wieviel Information brauchen wir?

Wieviel Information brauchen wir? Müssen wir immer über alles informiert sein? Dies sind vielleicht provokante Fragen, doch ich habe sie mir vor Jahren öfters gestellt. Denn ich habe gemerkt, dass mich die immer heftiger werdende Informationsflut durch die Medien immer mehr belastet hat.

rsz_wieviel_information_brauchen_wir

Dann fasste ich den Entschluss mir keine Nachrichtensendungen mehr anzuschauen und halte es bis heute so. Und…, obwohl ich immer wieder entsetzt angeschaut werde wenn ich das erzähle – nein, ich habe keine Informationslücke, aber ich schlafe wieder besser und leide nicht mehr unter irrationalen Ängsten.

Vielleicht kennst du das ja auch? Gerade in der letzte Zeit sind die Medien wieder sehr aktiv und beeinflussen unser Denken und Handeln. Das kann man grade momentan überall deutlich sehen. Doch wollen wir das? Ich denke nicht.

Wir sind doch alle fähig, uns selbst ein Urteil zu bilden. Doch das ist schwer wenn wir immer nur eine Seite hören. Denn, die täglichen (oder eher stündlichen) Nachrichtensendungen berichten sehr einseitig und zeigen uns nur, was alles auf dieser Welt gerade schief läuft. Dort hört man nie was über die guten Dinge, die tagtäglich geschehen. Aber, was Du in den Nachrichten siehst, sind immer Ausnahmesituationen.

Wenn wir nämlich anfangen, uns genauer zu informieren erkennen wir, dass die Berichterstattung ja nur einen kleinen Teil der Geschehnisse zeigt.

Ich möchte aber jetzt hier nicht auf das Weltgeschehen eingehen, sondern darauf wie Dich das alles beeinflusst. Denn wenn Du Dir schlechte Nachrichten anschaust (denn das zeigen ja diese Sendungen), dann schadest Du Dir damit gleich auf zwei Ebenen.

Ebene 1

  • alles was Du am TV oder Radio „konsumierst“ sinkt in das Unterbewusstsein und beeinflusst Deine Emotionen und Deine Vorstellung der Zukunft
  • Du verlierst den Glauben an das Gute im Menschen, siehst immer mehr „Böses“
  • folglich werden Deine Zukunftsängste größer und Du wirst hoffnungsloser. Du machst keine großen Anstrengungen mehr, Dein Leben selbst in die Hand zu nehmen sondern läßt Dich treiben. Es hat ja doch keinen Sinn wenn die Zukunft so düster ist, nicht wahr?

Ebene 2

Es kann sein dass Du durch das tägliche Konsumieren von schlechten Nachrichten eines der folgenden Symptome entwickelst:

  • Schlafstörungen (Ein- oder Durchschlafen)
  • Angstzustände (s. oben)
  • Unruhegefühle
  • irrationale Ängste
  • depressive Verstimmungen
  • und mehr…

Also alle Stress-Symptome die man so kennt. Ich finde das ist ein (zu) hoher Preis. Denk einfach daran: das was wichtig ist erfährst Du trotzdem. Durch Familie, Freunde, Arbeitskollegen, das Radio (da konsumiert man die Nachrichten meist ohne es mitzubekommen – trotzdem wirken sie im Unterbewusstsein), die Zeitung etc.

Die Funktionsweise des Unterbewusstseins

Aber warum reagiert man denn so heftig? Oft sind die „bösen“ Dinge ja ganz weit weg.

3d illustration of yelow tape with text warning

DAS UNTERBEWUSSTSEIN FÜHLT SICH BEDROHT

Nun das Unterbewusstsein nimmt am schnellsten die Dinge an, die in einer Kombination von Bild, Ton und Emotion bei ihm ankommen – z.B. die negative Berichterstattung am TV.

Das Schlimme daran ist, das Unterbewusstsein versteht nicht, dass diese Dinge „weit weg“ sind und Dich nicht direkt bedrohen (übrigens erkennt es auch nicht, dass du nur grade einen spannenden Krimi oder einen Horrorfilm schaust).

Es geht davon aus, dass eine unmittelbare Bedrohung existiert, was auch erklärt, warum einige Menschen sehr irrational reagieren.

Diese Funktionsweise des Unterbewusstseins kann uns sehr behilflich sein, wenn wir sie positiv nutzen. Denn wenn wir es mit positiven Bildern, Worten und Emotionen füttern, nimmt es auch das als Wahrheit an und entwirft so eine positive Zukunft für uns.

Selektiver Konsum

Es ist nicht schlimm, wenn Du ab und zu die Nachrichten schaust, wenn das was Du hauptsächlich konsumierst, denkst, sagst und fühlst positiv ist. Jedoch ist es heutzutage leider so, dass es vordergründig mehr negative als positive Berichte gibt, die von überall her auf uns einprasseln.

Ich denke da nur an mein E-Mail Postfach. Wenn ich das öffne um mich einzuloggen, werde ich erst einmal mit Bildern und Schlagzeilen zu den letzten, schlimmen Geschehnissen „überfallen“. Dasselbe geschieht, wenn ich in meiner Wetter-App auf dem Handy kurz das Wetter checken will.

Wir sollten also versuchen, selektiver zu werden im Umgang mit den Medien. Denn wenn wir alles ohne Nachzudenken auf uns einprasseln lassen, füllen wir unser Unterbewusstsein mit zu vielen negativen Dingen und müssen uns dann nicht wundern, wenn wir nicht mehr gut schlafen, Ängste entwickeln und hoffnungslos werden.

Meine besten Tipps

  • Triff beim Fernsehschauen eine bewusste Entscheidung (nicht zu viele Nachrichten, brutale Filme etc.)
  • Nicht zu oft passiv konsumieren (Radio, E-Mail-Postfächer, Apps etc,)
  • Fülle dein Unterbewusstsein täglich mit etwas Positivem (z.B. durch ausgesuchte Filme auf youtube, TV, oder durch Bücher, Musik etc.)
  • Geh raus in die Natur. Bewegung in der Natur hilft Dir die Dinge wieder zu relativieren
  • Mach Yoga, Tai Chi oder Krafttraining
  • Meditiere regelmässig um Stress-Symptome zu vermeiden

Wir sollten uns manchmal einfach fragen, ob wir wirklich alles wissen müssen, was uns durch die Medien tagtäglich präsentiert wird. Und wir sollten skeptisch sein und nicht alles glauben was da so erzählt wird. Denn nur schlechte Nachrichten verkaufen sich gut (warum das so ist in einem separaten Artikel) und je dramatischer die Berichterstattung, je mehr Zuschauer. Das sollten wir uns bewusst sein.

Versuche einfach mal darauf zu achten, was Du täglich konsumierst und wieviel davon positiv und wieviel negativ ist. Dann hast Du einen guten Anhaltspunkt und kannst von da aus eine Entscheidung treffen.

Frage: Wie begegnest Du der Medienflut? Hast Du einen weiteren Tipp? Über einen Kommentar würde ich mich freuen!

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor, primitive, beleidigende oder off-topic Kommentare zu löschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 thoughts on “Wieviel Information brauchen wir?

  1. Liebe Hilda,

    ich kann deine Tipps nur unterstreichen. Jeder von uns ist für seine Alltagstrance selbst verantwortlich. Beeinflussen können wir sie unter anderem dadurch, dass wir genau darauf achten, was in unser Unbewusstes eindringt.

    Nachdem unser Unbewusstes eine bodenständige Klugheit hat, hilft auch der Satz: „Mein Unbewusstes nimmt sich nur das, was gut und richtig für mich ist.“ Das ist so der Notfallplan für Situationen, die nicht in meinen Händen liegen.

    Alles Liebe
    Ilse

    • Liebe Ilse,

      das hast du sehr schön beschrieben. Deine Affirmation finde ich sehr gut und ich danke dir, dass du sie meinen Lesern als Tipp hinterlassen hast :-).

      Herzliche Grüße,
      Hilda

  2. Liebe Hilda,
    ein großartiger Artikel. Ich selber habe seit ca. 6 Jahren den Konsum von TV, Radio und Tageszeitungen abgeschworen und sehe oder höre davon nur von Zeit zu Zeit die Nachrichten. Trotz allem bekomme ich immer noch genug mit. Im Internet lese ich überwiegend positive Nachrichten und eigne mir das Wissen an, welches meine Interessen weckt.
    Ich gehe in die Natur, meditiere regelmäßig, übe mich in QiGong und Yoga und gehe positiv in den Tag.
    Herzliche Grüße
    Frank

    • Lieber Frank,

      vielen Dank für dein Kompliment :-)! Es freut mich dass dir mein Artikel gefällt. Ja ich glaube auch, dass das selektive Hören und Schauen uns am Meisten bringt. Es freut mich, dass auch du die wunderbare Kraft des Meditierens nutzt. Ich mache zusätzlich Morgens öfters eine spezielle Atemübung, welche mich mit Energie anreichert. So viel wertvoller als die neuesten Nachrichten ;-).

      Ich wünsche dir weiterhin viel positive Energie und innere Gelassenheit.

      Herzliche Grüße,
      Hilda

  3. Liebe Hilda,

    da stimme ich dir uneingeschränkt zu. Ich schaue und höre mir auch schon lange keine Nachrichten mehr an. Ich lese meine Zeitungsapp – hier überfliege ich die Überschriften und selektiere schon. Und die Überschriften sagen ja auch schon einiges aus. Ansonsten lasse ich ab und an NTV lautlos laufen und lese die Newsticker die unten eingeblendet werden. So bleibe ich auf dem Laufenden, lasse jedoch durch Töne und Bewertungen keine Beeinflussung meines Unterbewusstseins mehr zu. Dadurch lebe ich einfach viel ruhiger. Ansonsten schaue ich positives und Wissenswertes auf Youtube.

    Herzliche Grüße
    Birgit

    • Liebe Birgit,

      da hast du ein paar gute Lösungen für dich gefunden! Das mit dem Neosticker ohne Ton ist eine sehr gute Idee. YouTube ist auch für mich eine große Ansammlung von sehr interessanten Filmen zu allen möglichen Themen und eine tolle Alternative zum TV.

      Herzliche Grüße,
      Hilda

  4. Liebe Hilda,
    du sprichst mir aus der Seele.
    Weil uns die Medien so sehr beeinflussen, lassen die Superreichen ihre Kinder auch nicht Fernsehen schauen oder Radio hören. Das habe ich schon mehrfach gehört.
    Und genau diese Einflussnahme, diese Hoffnungslosigkeit, diese Willenlosigkeit möchten die Mächtigen dieser Welt, damit sie mit uns machen können, was sie wollen.

    Ich suche sehr gezielt aus, was ich sehen möchte, meine E-Mails überfliege ich und was mich nicht interessiert kommt direkt in den SPAM bzw. wird gelöscht. Und alle paar Monate schau ich auch meine bevorrateten Mails durch und wo ich denke, das brauche ich nicht mehr kommt auch in den Papierkorb.

    Man kann einfach nicht alles konsumieren, dazu würde mir allerdings auch die Zeit fehlen und ich muss gestehen, dass ich mich nicht manipulieren lassen will.

    Liebe Grüße
    Gabi

    • Liebe Gabi,

      ja da hast du recht, wir werden überflutet von Informationen und können gar nicht (bewusst) alles aufnehmen. Das mit dem übervollen Postfach kennen sicher viele… finde deine Lösung super – danke für den Tipp :-).

      Herzliche Grüße,
      Hilda

  5. Ich kann dir nur Recht geben, liebe Hilda,

    ich werde auch immer wieder entsetzt angeschaut, wenn ich sage „Ich habe gar keinen Fernseher“. Aber seit ich den Fernseher abgeschafft habe, geht es mir auch viel besser. Wichtige Nachrichten bekomme ich mit, wenn ich mein Postfach öffne oder mal ab und an Radio höre.
    Außerdem sind die Nachrichten wirklich nur dafür gedacht, um die Massen zu mobilisieren und Angst zu machen, damit wir schön wie die Marionetten tanzen, denn Menschen die Angst haben können nicht mehr frei wählen, was sie tun wollen. Wir werden sogar in Wirklichkeit missbraucht. Dazu habe ich einen höchst interessanten Artikel gelesen: http://wirsindeins.org/2015/10/08/hoert-bitte-auf-euch-staendig-einen-krieg-vorzustellen-ihr-erschafft-ihn-mit/

    • Da bist du sehr konsequent liebe Barbara, aber auch ich kenne mittlerweile einige Menschen, die ganz auf den Fernseher verzichten. Ich gebe zu, ich schaue gerne fern 🙂 – aber ich mache dies gezielt. Ich verzichte auf Sender mit Werbung, denn die ständigen Unterbrechungen erzeugen zum einen eine innere Unruhe und zum anderen wird man auch hier wieder gezielt beeinflusst. Nachrichten schaue ich mir gar nicht mehr an und ich suche gezielt nach Sendungen die eine positive Aussage haben oder ein spezielles Thema beleuchten, das mich interessiert.
      Der Artikel ist wirklich sehr interessant und treffend. Denn es ist wirklich so, je mehr wir uns auf eine Sache konzentrieren, desto eher wird sie sich manifestieren und im Aussen als Realität zeigen.
      Also lieber auf den Frieden und das Gute konzentrieren :-).

      Herzliche Grüße,
      Hilda

  6. Liebe Hilda,

    ich kann deine »besten Tipps« nur unterstreichen!
    Ich persönlich schau so gut wie keine Nachrichten mehr, lese keine Zeitung und wenn ich (selten) ins Kino gehe, schaue ich lieber Filme mit Happy-End bzw. einer positiven Grundenergie. Und schau mal, deine Tipps ähneln sehr den »10 Zutaten zu meinem Glücksrezept« auf meinem Blog. (http://stefaniemarquetant.com/mein-gluecksrezept).
    Wen wundert’s… 😉

    Alles Liebe,
    Stefanie