5 Anzeichen für eine versteckte Depression

Manchmal ist nichts so wie es scheint. Du hast zum Beispiel eine gute Freundin mit der Du immer wieder mal was unternimmst. Sie geht ab und zu mit dir aus und scheint meistens gute Laune zu haben. Sie kann unmöglich depressiv veranlagt sein, oder…?

rsz_so_erkennst_du-3

Die Wahrheit ist, Depressionen zeigen sich bei jedem Menschen wieder anders. Und… nicht jeder zeigt in der Öffentlichkeit dass es ihm schlecht geht und hat die üblichen Symptome. 

Und auch sitzt nicht jeder bei einer Depression nur noch weinend in einer Ecke.

Es gibt Menschen mit einer versteckten Depression. Diese Menschen haben in ihrer oft jahrelangen Leidenszeit gelernt, ihre Symptome vor der Welt zu verstecken. Sie bemühen sich ihre Probleme selbst zu lösen und schaffen dies meistens nicht. Wodurch sich die Situation noch verschlimmert.

Wir gehen davon aus, dass man einem Menschen ansieht, wenn es ihm nicht gut geht, doch oft ist das nur zu Erkennen, wenn man genauer hinsieht und auch untypische Symptome wahrnimmt. Denn nur wenn wir erkennen können, dass ein geliebter mensch in Not ist, können wir ihn unterstützen und ihm helfen, wieder glücklich zu werden.

Doch wie kannst Du erkennen, ob jemand in Deinem direkten Umfeld an versteckter Depression leidet?

Hier sind 5 Anzeichen einer versteckten Depression

Er/sie ist erschöpft, hat Schlafprobleme oder schläft zu viel

Sich mit einer Depression herumzuschlagen ist anstrengend und braucht viel Energie, vor allem in der dunklen Jahreszeit da braucht es oft die doppelte Energie. Dann wird alles zu anstrengend, der Haushalt, die Arbeit, das Aufstehen, das Wachbleiben und manchmal auch das Einschlafen. Menschen mit einer Depression haben oft Schlafprobleme, können schlecht Ein- oder Durchschlafen. Aber es gibt auch viele die versuchen, ihre Depression durch Schlaf zu „behandeln“.

Generelle Probleme mit dem Schlaf können ein Hinweis auf Depressionen sein.

Er/sie ist gereizt oder aggressiv

Wut und Gereiztheit sind zwei der Hauptanzeichen einer Depression. Wenn wir uns einen depressiven Menschen vorstellen, sehen wir ihn meistens traurig, apathisch oder melancholisch. Bei einem Menschen der gereizt oder aggressiv ist, denken wir daher eher an schlechte Laune als an eine Depression. Jedoch sind Wut und Gereiztheit oft eine Ventil für depressive Menschen, dies trifft besonders (aber nicht nur) auf Männer zu.

Er/sie hat plötzlich ein verändertes Essverhalten

Es kann ein Anzeichen für eine Depression sein, wenn jemand plötzlich viel mehr oder gar ständig isst. Man versucht damit möglicherweise seine innere Leere aufzufüllen. Dasselbe gilt wenn jemand fast gar nichts mehr isst, das Interesse daran verliert. Das Essen ihm nichts mehr bedeutet. (Bei Essstörungen muss man jedoch differenzieren).

Er/sie hat selten Zeit und ist unzuverlässig

Vielleicht merkst du dass deine Freundin unzuverlässig wird. Sich mit dir verabredet und Feuer und Flamme zu sein scheint, nur um dann im letzten Moment abzusagen. Oder sie hat immer schon was vor, oder noch was ganz wichtiges zu erledigen. Findet also immer eine Ausrede nur um nicht ausgehen zu müssen.

Das hängt auf der einen Seite mit der Lethargie zusammen, auf der anderen hat es damit zu tun, dass sie nicht als depressiv enttarnt werden möchte. Also zieht sie sich lieber zurück.

Er/sie redet häufig über den Tod und den Sinn des Lebens

Oft werden Depressive fast zu Philosophen. Sie vermissen den Sinn im Leben, zweifeln an dem was sie tagein tagaus tun und auch über den Tod wird oft geredet. Dazu kommt es durch die Verdrängung der starken inneren, negativen Gefühle.

Zudem haben sie durch ihren Zustand in der Tat einen sehr realistischen Blick auf die Welt. Die Psychologie nennt dies „Depressiven Realismus“. Im Gegensatz zu einem Menschen ohne Depression, sieht er das Leben ganz ohne Optimismus und Beschönigung. Sucht sich unbewusst auch die entsprechenden Sendungen am TV aus. Was wiederum die Zweifel am Sinn des Lebens verstärkt.

Dies sind ein paar der wichtigsten Anzeichen, um eine versteckte Depression zu erkennen (es gibt natürlich noch einige mehr).

Was kannst du nun tun um zu helfen?

  • Sei einfach da – zeige diesem Menschen dass du für ihn da bist. Dass du zuhörst und du ehrlich daran interessiert bist, wie es ihm geht.
  • Biete deine Unterstützung an – in Gesprächen aber auch durch Aktivitäten. Zum Beispiel in Form von Hilfe im Haushalt, mit den Kindern, den Haustieren, den Einkäufen etc.
  • Sei geduldig – eine Depression zu heilen erfordert viel Zeit. Deshalb ist es wichtig den Depressiven nicht mit einer Zeitlimite unter Druck zu setzen.
  • Glaube an ihn – Gib ihm zu verstehen dass du fest daran glaubst, dass er es schafft wieder gesund zu werden. Lass ihn wissen dass du da bist und gerne wieder mit ihm etwas unternimmst, wenn er soweit ist.
  • Liebe ihn – der wohl wichtigste Faktor. Lass den Menschen spüren dass du ihn liebst, dass er okay und liebenswert ist, trotzt seiner momentanen Schwierigkeiten. Zeige ihm das durch Worte und Taten, auf deine ganz eigene Weise. Lass ihn spüren dass du es ehrlich so meinst.

 

… und was, wenn Du selbst an einer versteckten Depression leidest?

Vielleicht hast du durch diesen Artikel nun die Gewissheit dass auch Du unter einer Depression leidest. Dann helfen Dir die folgenden Tipps:

  • Verstecke Dich nicht mehr – informiere Dich (z.B. im Netz in Foren) über deinen Zustand. Versuche offen über deine Probleme zu reden, das geht heute ganz einfach und anonym. Wisse, dass du nicht alleine bist und es auch nicht alleine schaffen musst.
  • Suche dir ein Ventil – zum Beispiel durch Sport, oder Handarbeit, oder Malen, Schreiben etc.
  • Mach dich selbst glücklich – versuche dir immer öfters etwas Gutes zu tun. Das muss nichts großartiges sein. Vielleicht ist es nur Dein Lieblingsfilm, ein Schaumbad, Deine Lieblings-CD oder eine geführte Meditation mit einer schönen Fantasiereise.
  • Führe Tagebuch – wenn du es nicht schon tust, fang damit an. Denn wenn du deine Gedanken aufschreibst kannst du dir erst einmal alles von der Seele schreiben, aber auch behindernde Gedanken- oder Verhaltensmuster erkennen.
  • Gesunde Ernährung – was wir essen hat eine sehr große Wirkung auf unsere Psyche. Versuche daher dich gesund zu ernähren. Iss viel Bio-Gemüse und Obst, Wildfisch und selten mal Biofleisch. Versuche mal eine Weile auf Zucker und Fertigprodukte zu verzichten und beobachte die Wirkung auf deine Psyche.
  • Geh in die Natur – ein Spaziergang in der Natur kann Wunder bewirken. Versuche die Umgebung auf Dich wirken zu lassen. Lausche auf die Geräusche, atme die frische Luft und entspanne.
  • Hol dir Hilfe – wie bereits beschrieben, du musst nicht alles alleine schaffen. Es ist keine Schande eine Schwäche einzugestehen – im Gegenteil! Dazu braucht es Stärke und Mut, doch diese werden belohnt. Suche dir einen guten Therapeuten oder geh zu einer Beratungsstelle. Gib nicht auf, auch wenn du vielleicht mehrere Anläufe machen musst. Du bist es wert!

Denk immer daran, es ist nie zu spät und es gibt immer Hoffnung! Du hast die Chance und das Recht auf ein glückliches Leben, nimm sie wahr.

Frage: Kennst du weitere Anzeichen für eine Depression? Hast du einen weiteren Tipp? Über einen Kommentar würde ich mich freuen!

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor, primitive, beleidigende oder off-topic Kommentare zu löschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 thoughts on “5 Anzeichen für eine versteckte Depression

  1. Toller Artikel, liebe Hilda,

    und eine wunderbare Ergänzung für unsere beiden Artikel über Depressionen. So wird das Thema wirklich rundum beleuchtet. Ich werde deinen Artikel auch verlinken, damit unsre Leser auch deine Sicht auf Depressionen kennenlernen.

    Herzliche Grüße
    Barbara

    • Liebe Barbara,

      es freut mich, dass dir mein Artikel gefällt und du ihn deinen Lesern empfehlen möchtest. Wichtig finde ich bei Depressionen immer zu realisieren, dass man es nicht alleine schaffen muss. Dass es Menschen gibt, die einem helfen können. Durch Artikel wie unsere hoffe ich, den Menschen etwas Hoffnung geben zu können. Danke auch dir liebe Barbara.

      Herzliche Grüße,
      Hilda